Häufig werden wir gefragt, ob wir nicht praktischen Unterricht für Drohnen-Anfänger geben können. Wir wissen, dass etliche Anbieter solche Tagesseminare im Programm haben, sehen

  1. Gerade Anfänger fühlen sich häufig unwohl, wenn andere den Flug der Drohne beobachten. Während die einen das eigene Können übermotiviert falsch einschätzen, löst die Anwesenheit von Zuschauern bei anderen Angst und Panik aus. Vor diesem Hintergrund macht ein praktisches Training für Anfänger höchstens in Kleinstgruppen, eher nur in einer 1:1 Beziehung zwischen Schüler und Lehrer Sinn.
  2. Selbst mit mehreren Akkus im Gepäck ist die tatsächliche reale Flugzeit pro Schüler auf meist nicht mehr als 60 Minuten begrenzt. Ein praktisches Halb- oder Ganztagesseminar wäre daher die meiste Zeit mit Warten und dem Anschauen anderer Teilnehmer gefüllt.

Wir haben zwar kein Seminar, das wir Ihnen verkaufen wollen, aber einige gute Ratschläge für alle stolzen Besitzer einer neuen Drohne:

  1. Suchen Sie sich eine große Wiese oder ein Feld, weit ab von zerstörbaren Gegenständen (das beruhigt).
  2. Wählen Sie einen Standort, der von so wenig Menschen wie möglich frequentiert wird (um ungestört üben zu können).
  3. Fliegen Sie am Anfang möglichst jeden Tag alle verfügbaren Akku-Ladungen (sofern das Wetter dies zulässt).
  4. Üben Sie immer wieder die Figuren, die wir beim Flugkundenachweis anzeigen (erst langsam, dann almählich steigern)

Nach zwei Wochen werden Sie Ihre Drohne bsser beherrschen, als es Ihnen auf einem teuren Seminar verkauft wurde.